Ein Hova-Was (Teil 2 von 2)

Hey da draußen, wir melden uns mal wieder zu Wort! :)
Hey da draußen, wir melden uns mal wieder zu Wort! 🙂

Wir haben euch ja vor einigen Wochen ein wenig was von mir und meinen Gleichgesellen erzählt und da haben wir euch ja auch noch eine Fortsetzung davon versprochen! :) Ein Versprechen, um welches sich mein Herrchen, die faule Socke, heute endlich gekümmert hat! 😉

Mal kurz überlegen. Wovon wollten wir damals in unserer Fortsetzung berichten? Ist ja schon ein Weilchen her. Mhm? Ach jetzt fällt es mir wieder ein! 🙂

Wir wollten euch ja noch darüber erzählen wie unsere Besitzer am besten ticken sollten, wenn sie einen Hovawart haben wollen.

Dinge über welche sich jeder Mensch im Klaren sein sollte, wenn er sich einen Hovawart nach Hause holen möchte! Denn ein Hovawart ist nicht irgendein Hund, sondern immer ein richtiges Unikat und genau deshalb muss auch das perfekte Frauchen oder Herrchen etwas ganz Außergewöhnliches sein! Halt ein bisschen behämmert und so, sowie es eben Nicht-Hundebesitzer sagen würden 😀 Also ist der Hovawart sicherlich kein Hund, der für jeden stinknormalen 0815-Mensch geeignet ist. Überhaupt nicht!

Mit Gewöhnlichem lassen wir uns nicht abspeisen! Wir wollen schon was Besonderes!
Mit Gewöhnlichem lassen wir uns nicht abspeisen! Wir wollen schon was Besonderes!

Und mit solchen 0815-Typen meinen wir solche, welche über 500 Freunde auf facebook haben, jedes Wochenende mit ihren „Freunden“ fortgehen und dabei Unsummen für Alkohol verpulvern! Solche sollten sich die Anschaffung eines Hovawarts sofort abschminken! Ein solcher Hund ist nämlich nur dann happy, wenn er ständig spazieren oder wandern geht, mit seinem Liebling pudelnass auf einem Platz trainiert und die meiste Zeit mit ihm zusammen sein kann. Und außerdem akzeptiert er auch nicht jeden Menschen, was das fortgehen mit ihm auch schon zu einer schwierigeren Aufgabe macht.

Aber keine Sorgen! Soll nicht heißen, dass man zu einem sonderbaren, asozialen Außenseiter mutieren muss, wenn man der perfekte Besitzer eines Hovawarts sein möchte! Es gibt ja auch noch tausend andere Möglichkeiten sich mit anderen Menschen treffen zu können, ohne dabei jede Kneipe in der Umgebung abgrasen zu müssen! Sich zum Beispiel mit anderen Hundefreunden auf der Freilaufzone treffen oder Mitglied eines Hundeklubs werden und auch das Fortgehen muss man dann auch nicht gleich ganz vom Terminkalender streichen. Denn man kann sich doch auch in engeren Kreisen treffen und einfach nur mit denen Kontakt halten, welche den Hund mit seinen Eigenheiten akzeptieren. 🙂 Man muss einfach nur umdenken und improvisieren. Dann steht auch dem gesellschaftlichen Leben nichts im Weg!

Also sowie ihr gerade gelesen habt, gehören wir nicht gerade zu der Sorte von Hunden für Jedermann. Daher sollte man sich auch die Entscheidung einen Hovawart nach Hause zu holen unbedingt mehrmals durch den Kopf gehen lassen, bevor man tatsächlich Taten folgen lässt. Also lasst euch bitte genug Zeit für solch eine Entscheidung, wenn ihr das beste für euch und den Hund haben wollt und im Nachhinein nichts bereuen wollt! Das wäre echt schön! 🙂

Eure Keana 🙂

Bin ich aber glücklich darüber, keinen 0815-Menschen als Herrchen zu haben!
Bin ich aber glücklich darüber, keinen 0815-Menschen als Herrchen zu haben!

 

Ein Gedanke zu „Ein Hova-Was (Teil 2 von 2)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.