Unser Lieblingsrezept ganz exklusiv!

Bei uns Daheim gibt es viele Dinge, welche längst zur Tradition gehören. Unter anderem eine Küche welche tagtäglich um 8 Uhr abends nur so von Sabber befallen ist. Oder wenn Herrchen zu dieser Uhrzeit glaubt, dass es etwas Wichtigeres gibt als in die Küche zu gehen, dann gibt es halt auch mal ein besonders musikalisches Jammer-Konzert obendrauf! 🙂 Und das von mir höchstpersönlich, was ihn dann doch schließlich immer wieder in die Küche führt! 😀

Und warum ich dieser Tradition nachgehe? Na, ist doch klar! Dann gibt´s nämlich immer Abendessen und nicht einfach nur irgendein Abendessen! Sondern eines, welches einfach nur super lecker ist und bei dem einem schon beim bloßen Anblick das Wasser im Mund oder besser gesagt in der Schnauze zusammenläuft.  😀 Oder eben die ganze Küche mit Sabber überschwemmt wird, hehe. 😀 Oder würdet ihr anderes reagieren, wenn ihr sowas zu Gesicht bekommt! Glaube kaum! 🙂

Mein Leibgericht! 🙂

Bei diesem Schätzchen hier handelt es sich übrigens um mein Leibgericht, welches außerdem auch das Lieblingsessen von Joy ist. Und dessen Rezept hat sich mein Lieblingsmensch bereits vor langer, langer Zeit von seiner Mama abgekupfert.  Ist nämlich so eine Art Familienrezept. 😉 Und was da wohl alles drinnen ist und wie es zubereitet wird? Genau damit wollen wir hier heute herausrücken! 🙂

Also für diesen Gaumenschmaus wird Folgendes gebraucht (Für 3 Abende bei Joy und mich 😉 ). 500 Gramm Reis oder andere verschiedene Sorten von Weizen.

Eine Portion Weizen

Eine Packung Suppengrün mit Karotten (ihr wisst ja, die Orangenen und Gelben), Wurzelpetersilie, grüne Petersilie, Knollensellerie sowie Lauch.

Das Suppengrün

Und was besonders Wichtiges ist noch ein halbes Kilo faschiertes Fleisch obendrauf. Wir sind hier ja schließlich keine Vegetarier. 😉

Und hier das Wichtigste! Das Faschierte.

Und wenn ihr erstmal diese Zutaten zusammengekratzt habt, dann könnt ihr auch gleich mit der Vorbereitung loslegen! Also Kochtopf bereitmachen, wo alle diese Leckereien genügend Platz finden, und Küchenschürze, Käsereibe sowie Messer startbereit machen! 🙂

Dann erstmal das faschierte Fleisch in den Kochtopf hinein, Wasser dazugeben und ab auf die eingeschaltete Herdplatte. 🙂 Daraufhin könnt ich dir dann auch gleich damit beginnen das Gemüse unter die Dusche zu führen und danach zu reiben.

Das Suppengrün, wo es bereits zerrieben und zerschnitten wurde.

Und falls ihr dazu Lust haben solltet, könnt ihr das Gemüse selbstverständlich auch noch schälen, was aber nicht notwendig ist. Glaube ich jedenfalls, weil mein Herrchen das nie macht, aber kann halt auch sein, dass die faule Socke dazu einfach keine Lust hat. 😉

Wenn das Fleisch erstmal aufgekocht ist, unter niedrigerer Temperatur 10 Minuten lang einfach vor sich hin köcheln lassen.

Aufgekochtes Faschiertes

Und sobald diese 10 Minuten erst einmal vergangen sind, kann auch schon wieder das Gemüse baden gehen. Aber nicht alles auf einmal! Die grüne Petersilie wartet bei uns nämlich immer bis zum Schluss, so dass sie so roh wie möglich bleibt und nicht die ganzen wertvollen Vitamine verliert.

Und mit dem Gemüse gibt´s dann halt das selbe Spiel wie mit dem Fleisch, was das Aufkochen betrifft. Nur dass das Gemüse statt 10 Minuten, nur 5 Minuten vor sich hin kochen sollte.

Das Gemüse, welches bereits aufgekocht wurde.

Wenn anschließend dann auch mal das Gemüse durch ist, dann nicht sofort die Weizen oder den Reis hinterherschütten, sondern vorher noch 1 – 2 Tassen Suppe abgießen.

Mhm, lecker! Die Suppe für unser Trockenfutter! 🙂

Eure Vierbeiner werden euch dafür danken, wenn ihr genau das machen werdet. Denn so werden sie dann auch das öde Trockenfutter viel, viel lieber haben. 😉 Da könnt ihr euch sicher sein! 🙂

Und sobald ihr das gemacht habt, könnt ihr dann auch gleich die Weizen oder das Reis in den Topf schütten und zu guter Letzt noch Wasser dazu geben.

Die Weizen, welche gerade baden gehen!

So viel, dass es noch ungefähr einen 1cm-Abstand zum Topfrand gibt, so dass beim Kochen halt nichts übergeht und die ganze Küche dann im Essen badet! 😀

Das Ganze lässt ihr dann noch ungefähr 15 – 20 Minuten kochen (je nachdem ob ihr nun Reis oder irgendein anderes Zeug reingeworfen habt).

Und noch ein letztes Mal aufkochen lassen!

Und danach kommt zum Schluss noch eine feine Priese grüne Petersilie drauf! 🙂 Und fertig ist es, das leckere Essen! 🙂

Vielleicht wollt ihr euren Hund ja schon bereits zu Weihnachten damit überraschen? 🙂 Der würde sich bestimmt sehr darüber freuen! Jede Wette! 🙂

Und noch was, Herrchen hat vor kurzem irgendetwas gemurmelt, dass er die nächsten Tage Hundekekse für mich machen wird. Mal sehen, was an dieser Geschichte so dran ist. 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.